[tdb_header_logo align_vert="content-vert-top" tdc_css="eyJhbGwiOnsicGFkZGluZy10b3AiOiIxMCIsInBhZGRpbmctYm90dG9tIjoiMTAiLCJ6LWluZGV4IjoiMCIsImRpc3BsYXkiOiIifSwicG9ydHJhaXQiOnsicGFkZGluZy10b3AiOiIxMCIsInBhZGRpbmctYm90dG9tIjoiMTAiLCJkaXNwbGF5IjoiIn0sInBvcnRyYWl0X21heF93aWR0aCI6MTAxOCwicG9ydHJhaXRfbWluX3dpZHRoIjo3NjgsImxhbmRzY2FwZSI6eyJwYWRkaW5nLXRvcCI6IjE1IiwicGFkZGluZy1ib3R0b20iOiIxNSIsImRpc3BsYXkiOiIifSwibGFuZHNjYXBlX21heF93aWR0aCI6MTE0MCwibGFuZHNjYXBlX21pbl93aWR0aCI6MTAxOX0=" show_image="none" f_text_font_family="eyJwaG9uZSI6Ijk4NCJ9" f_text_font_size="eyJsYW5kc2NhcGUiOiI2MCIsInBvcnRyYWl0IjoiNTAiLCJwaG9uZSI6IjQyIn0=" icon_align="eyJhbGwiOiIwIiwicG9ydHJhaXQiOiIzIn0=" text="UrbanObserver" f_text_font_transform="eyJwaG9uZSI6InVwcGVyY2FzZSJ9" media_size_image_height="261" media_size_image_width="696" show_title="" show_tagline="" ttl_tag_space="0" show_icon="none" f_text_font_weight="eyJwaG9uZSI6IjkwMCJ9" align_horiz="content-horiz-center" f_text_font_style="" f_text_font_spacing="eyJwb3J0cmFpdCI6Ii0yIiwicGhvbmUiOiItMSJ9" tagline_pos="" tagline_align_vert="content-vert-top" tagline_align_horiz="content-horiz-center" tagline_color_h="var(--accent-color-1)" tagline_color="var(--accent-color-1)" text_color="var(--base-color-1)" text_color_h="var(--base-color-1)"]
[tdb_header_date date_color="var(--base-color-1)" f_date_font_family="global-font-3_global" f_date_font_size="eyJhbGwiOiIxMyIsInBvcnRyYWl0IjoiMTIifQ==" f_date_font_line_height="1.2" f_date_font_transform="" f_date_font_weight="500"]
[tdb_header_logo align_vert="content-vert-top" tdc_css="eyJhbGwiOnsicGFkZGluZy10b3AiOiIyMCIsInBhZGRpbmctYm90dG9tIjoiMjAiLCJ6LWluZGV4IjoiMCIsImRpc3BsYXkiOiIifSwicG9ydHJhaXQiOnsicGFkZGluZy10b3AiOiIxMCIsInBhZGRpbmctYm90dG9tIjoiMTAiLCJkaXNwbGF5IjoiIn0sInBvcnRyYWl0X21heF93aWR0aCI6MTAxOCwicG9ydHJhaXRfbWluX3dpZHRoIjo3NjgsImxhbmRzY2FwZSI6eyJwYWRkaW5nLXRvcCI6IjE1IiwicGFkZGluZy1ib3R0b20iOiIxNSIsImRpc3BsYXkiOiIifSwibGFuZHNjYXBlX21heF93aWR0aCI6MTE0MCwibGFuZHNjYXBlX21pbl93aWR0aCI6MTAxOX0=" show_image="" f_text_font_family="984" f_text_font_size="eyJhbGwiOiI3MCIsImxhbmRzY2FwZSI6IjYwIiwicG9ydHJhaXQiOiI1MCJ9" f_text_font_line_height="1.1" icon_align="eyJhbGwiOiIwIiwicG9ydHJhaXQiOiIzIn0=" f_text_font_transform="uppercase" media_size_image_height="70" media_size_image_width="300" show_title="none" show_tagline="none" ttl_tag_space="0" show_icon="none" f_text_font_weight="900" align_horiz="content-horiz-center" f_text_font_style="" f_text_font_spacing="eyJwb3J0cmFpdCI6Ii0yIiwiYWxsIjoiLTEifQ==" tagline_pos="" tagline_align_vert="content-vert-top" f_tagline_font_line_height="1.2" f_tagline_font_family="global-font-1_global" f_tagline_font_weight="400" f_tagline_font_style="" f_tagline_font_size="eyJhbGwiOiIxNiIsImxhbmRzY2FwZSI6IjE1IiwicG9ydHJhaXQiOiIxNCJ9" f_tagline_font_spacing="eyJwb3J0cmFpdCI6IjAifQ==" tagline="R29zc2lwJTIwJTI2JTIwTGlmZXN0eWxlJTIwT25saW5lJTIwTWFnYXppbmUlMjA=" tagline_align_horiz="content-horiz-center" f_tagline_font_transform="none" tagline_color_h="var(--accent-color-1)" tagline_color="var(--accent-color-1)" text_color="var(--base-color-1)" text_color_h="var(--base-color-1)" image="7"]
[tdb_header_menu mm_align_horiz="content-horiz-left" modules_on_row_regular="20%" modules_on_row_cats="20%" image_size="" modules_category="above" show_excerpt="none" show_com="none" show_date="eyJwb3J0cmFpdCI6Im5vbmUifQ==" show_author="none" mm_sub_align_horiz="content-horiz-right" mm_elem_align_horiz="content-horiz-center" menu_id="135" tdc_css="eyJhbGwiOnsiei1pbmRleCI6IjAiLCJkaXNwbGF5IjoiIn0sImxhbmRzY2FwZSI6eyJkaXNwbGF5IjoiIn0sImxhbmRzY2FwZV9tYXhfd2lkdGgiOjExNDAsImxhbmRzY2FwZV9taW5fd2lkdGgiOjEwMTksInBvcnRyYWl0Ijp7ImRpc3BsYXkiOiIifSwicG9ydHJhaXRfbWF4X3dpZHRoIjoxMDE4LCJwb3J0cmFpdF9taW5fd2lkdGgiOjc2OH0=" tds_menu_active1-line_color="" f_elem_font_family="global-font-1_global" f_elem_font_transform="uppercase" f_elem_font_size="eyJhbGwiOiIxOCIsInBvcnRyYWl0IjoiMTUiLCJsYW5kc2NhcGUiOiIxNyJ9" f_elem_font_weight="800" f_elem_font_line_height="eyJhbGwiOiI0OHB4IiwicG9ydHJhaXQiOiI0MHB4In0=" more_icon_size="eyJhbGwiOiIxMyIsInBvcnRyYWl0IjoiMTEiLCJsYW5kc2NhcGUiOiIxMiJ9" elem_space="eyJhbGwiOiIxMCIsImxhbmRzY2FwZSI6IjgiLCJwb3J0cmFpdCI6IjYifQ==" elem_padd="eyJhbGwiOiIwIDEwcHgiLCJsYW5kc2NhcGUiOiIwIDhweCIsInBvcnRyYWl0IjoiMCA2cHgifQ==" mm_width="eyJwb3J0cmFpdCI6IjEwMCUiLCJhbGwiOiIxMzkyIiwibGFuZHNjYXBlIjoiMTAwJSJ9" mm_align_screen="yes" main_sub_icon_size="eyJhbGwiOiIwIiwicG9ydHJhaXQiOiI4IiwibGFuZHNjYXBlIjoiOSJ9" main_sub_icon_align="0" main_sub_icon_space="eyJhbGwiOiIwIiwicG9ydHJhaXQiOiI2In0=" more_tdicon="td-icon-dots-circle-medium" tds_menu_sub_active1-sub_text_color_h="var(--accent-color-1)" f_sub_elem_font_family="global-font-1_global" f_sub_elem_font_size="eyJhbGwiOiIyMiIsInBvcnRyYWl0IjoiMTQiLCJsYW5kc2NhcGUiOiIxNiJ9" f_sub_elem_font_line_height="2" f_sub_elem_font_weight="600" sub_elem_padd="5px 25px" mm_sub_width="100%" mm_sub_border="0" mm_elem_border="0" mm_elem_border_a="0" mm_elem_padd="eyJwb3J0cmFpdCI6IjAiLCJhbGwiOiIwIn0=" mm_border_size="eyJhbGwiOiIycHggMnB4IDVweCIsInBvcnRyYWl0IjoiMXB4IDFweCAzcHgifQ==" sub_shadow_shadow_offset_horizontal="0" mm_shadow_shadow_size="0" mm_shadow_shadow_offset_vertical="0" mm_elem_color="var(--base-color-1)" mm_elem_color_a="var(--accent-color-1)" mm_elem_order="id" mm_elem_space="eyJhbGwiOiIxMCIsInBvcnRyYWl0IjoiNSIsImxhbmRzY2FwZSI6IjgifQ==" mm_elem_bg="rgba(255,255,255,0)" mm_elem_bg_a="rgba(255,255,255,0)" mm_sub_padd="eyJhbGwiOiIyMHB4IiwicG9ydHJhaXQiOiIxNXB4In0=" f_mm_sub_font_family="global-font-1_global" f_mm_sub_font_weight="600" f_mm_sub_font_size="eyJhbGwiOiIxOCIsInBvcnRyYWl0IjoiMTUiLCJsYW5kc2NhcGUiOiIxNyJ9" show_cat="none" f_title_font_family="global-font-1_global" f_title_font_size="eyJhbGwiOiIyMCIsInBvcnRyYWl0IjoiMTUiLCJsYW5kc2NhcGUiOiIxNyJ9" f_title_font_line_height="1.2" f_title_font_weight="700" f_title_font_transform="" title_txt="var(--base-color-1)" title_txt_hover="var(--accent-color-1)" image_height="70" all_modules_space="eyJhbGwiOiIwIiwicG9ydHJhaXQiOiIyMCJ9" pag_text="var(--base-color-1)" pag_h_text="var(--accent-color-1)" pag_bg="rgba(255,255,255,0)" pag_h_bg="rgba(255,255,255,0)" meta_padding="eyJhbGwiOiIxNXB4IDAgMCAwIiwibGFuZHNjYXBlIjoiMTJweCAwIDAgMCIsInBvcnRyYWl0IjoiMTBweCAwIDAgMCJ9" art_excerpt="0" modules_gap="eyJhbGwiOiIyMCIsImxhbmRzY2FwZSI6IjE1IiwicG9ydHJhaXQiOiIxMCJ9" mm_padd="eyJhbGwiOiIyMCIsInBvcnRyYWl0IjoiMTUifQ==" pag_space="eyJwb3J0cmFpdCI6IjEwIn0=" text_color="var(--base-color-1)" tds_menu_active1-line_height="0" tds_menu_active1-line_alignment="50" tds_menu_active1-text_color_h="#000000" mm_subcats_bg="#ffffff" mm_subcats_posts_limit="5" mm_child_cats="10" mm_ajax_preloading="preload" mm_hide_all_item="yes" pag_icons_size="22" show_mega="yes" align_horiz="content-horiz-center" mm_sub_inline="yes" art_title="eyJhbGwiOiIwIDAgOHB4IDAiLCJwb3J0cmFpdCI6IjAifQ==" f_meta_font_family="global-font-3_global" f_meta_font_size="eyJhbGwiOiIxNCIsImxhbmRzY2FwZSI6IjEzIn0=" pag_border_width="0" prev_tdicon="tdc-font-tdmp tdc-font-tdmp-arrow-left" next_tdicon="tdc-font-tdmp tdc-font-tdmp-arrow-right" meta_info_horiz="content-horiz-center" excl_margin="-4px 5px 0 0" excl_padd="3px 5px" excl_radius="2" excl_color="#ffffff" excl_color_h="#ffffff" excl_bg="#ec3535" excl_bg_h="#ec3535" f_excl_font_family="global-font-1_global" f_excl_font_transform="uppercase" f_excl_font_size="eyJhbGwiOiIxMiIsImxhbmRzY2FwZSI6IjExIiwicG9ydHJhaXQiOiIxMCJ9" f_excl_font_weight="500" f_excl_font_line_height="1" f_excl_font_spacing="eyJhbGwiOiItMC41IiwicG9ydHJhaXQiOiIwIn0=" date_txt="var(--base-color-1)" sub_border_size="eyJhbGwiOiIycHggMnB4IDVweCIsInBvcnRyYWl0IjoiMXB4IDFweCAzcHgifQ==" sub_border_color="var(--base-color-1)" sub_text_color="var(--base-color-1)" mm_border_color="var(--base-color-1)" f_mm_sub_font_line_height="1.2" f_mm_sub_font_transform="uppercase" all_underline_color="" f_meta_font_line_height="1.2" sub_shadow_shadow_size="0" sub_shadow_shadow_offset_vertical="0"]
Start Blog Seite 3

Die SpVgg GW erzwingt Heimsieg in letzter Minute

Spvgg Deggendorf – Regenstauf 3:2

Eine sehenswerte Partie sahen die Zuschauer im Donau-Wald-Stadion. Bereits nach 7 Minuten erzielte Sebastian Kett mit einem Weitschuss das Führungstor für die Heimelf. Es folgten unzählige Chancen für die Grün-Weißen. Von den Gästen bisher nichts zu sehen. Deggendorf weiterhin im Vorwärtsgang, Matthias Schäfer, Sebastian Kett und Marlon Nicklas mit der besten Chance das Resultat zu erhöhen, scheitern aber.

Danach kamen die Gäste besser ins Spiel. In der 24. Spielminute verwandelt Cesar Sodji einen berechtigten Elfmeter zum Ausgleich. In der Folge spielte sich viel im Mittelfeld ab, Chancen waren Mangelware. So mußte auch ein Fernschuß von Regenstaufs Kapitän Sven Leppien als weiteres Highlight der ersten Hälfte gesehen werden. Der Ball flatterte an Freund und Feind vorbei zum 1:2 in die Maschen des Deggendorfer Gehäuses. Deggendorf mit vielen Chancen, Regenstauf mehr als effizient mit der Chancenverwertung.

In der zweiten Halbzeit neutralisierten sich beide Mannschaften und so mußte ein weiterer Treffer durch einen Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Julian Schaub Spannung ins Spiel bringen. Der gefoulte Arian Spahiu übernahm die Verantwortung und glich zum 2:2 aus. In der Schlussphase wurde es hektisch, Regenstaufs Abwehrspieler Andreas Halder bekam nach wiederholtem Foulspiel die gelb-rote Karte.

Deggendorf wollte jetzt unbedingt den Sieg einfahren und Regenstauf setzte auf Konter. Taktikänderung bei der Heimelf, Jure Matic ging in den Sturm und sollte für viel Unruhe in der Regenstaufer Abwehr sorgen. Die Grün-Weißen schnürten die Gäste regelrecht ein, ein Angriff nach dem anderen sollte folgen. Nach mehreren Mahnungen von Schiedsrichter Julian Schaub an Jure Matic, mußte auch dieser das Feld mit Gelb-Rot verlassen. Trotzdem machten die Mannen um Kapitän Niclas Hauner weiter und drängten die Gäste in die eigene Hälfte. Schließlich kam der Ball auf die linke Angriffsseite zu Luca Canales Uhrmann. Der Jugendspieler konnte sich gegen zwei Gegner behaupten, zog Richtung Fünfmeterraum und sein Abschluss sollte die Entscheidung bringen. Satter Schuß zum 3:2 und keine Abwehrchance für Regenstaufs Tormann.

SpVgg GW Deggendorf : TB/ASV Regenstauf Luca Canales Uhrmann

Sensationeller Heimsieg für den TTC Hengersberg

0

TTC revanchiert sich im Rückspieltag gegen den TSV Metten/SV Neuhausen

Der TTC Hengersberg im Freudentaumel – die Sensation ist geglückt! Durch das Heimrecht und den zahlreichen Fans im Rücken, konnte der Aufstieg in die Bezirksliga Süd-Ost so gut wie gesichert werden. Es steht noch ein Spieltag an und der Tabellenführer der Herren Bezirksklasse A Gruppe 1 Straubing, sollte dieses Jahr das langersehnte Ziel schaffen. (rechnerisch ist es fast nicht mehr möglich den zweiten Platz einzunehmen). Zum Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten war die Halle sehr gut besucht und somit die besten Voraussetzungen für einen spannenden Tischtennis-Abend gegeben.

Als erstes wurden die beiden Doppel ausgespielt. Hier unterlag das Heimteam Mladen Mrkobrad und Sebastian Seitz den Gästen Hartl Michael / Baumann Christian mit 2:3 Sätzen ( 5:11; 6:11; 11:9; 11:7; 12:14). Nebenan im zweiten Spiel das gleiche Ergebnis, nur diesmal konnten Peter von Müller und Christian Schauer vom TTC Hengersberg die Gäste mit 3:2 Sätzen (11:5; 7:11; 17:19; 11:8; 11:7) besiegen und damit den 1:1 Ausgleich herstellen.

Im Verlauf des Abends gab es viele knappe Duelle, von 10 Spielen wurden 6 davon im 5. Satz bestritten. Nur eines dieser Spiele ging dabei an die Gästemannschaft.

Die Einzelpartien:

1-2von Müller, PeterPfeffer, Bernhard5:119:1112:1012:1011:73:22:1
2-1Mrkobrad, MladenHartl, Michael6:118:1112:1011:611:83:23:1
3-4Schauer, ChristianGaminek, Adrian4:116:1112:105:11 1:33:2
4-3Seitz, SebastianBaumann, Christian2:1111:913:118:1112:103:24:2
1-1von Müller, PeterHartl, Michael12:108:1111:76:1111:73:25:2
2-2Mrkobrad, MladenPfeffer, Bernhard11:711:712:10  3:06:2
3-3Schauer, ChristianBaumann, Christian11:611:911:5  3:07:2
4-4Seitz, SebastianGaminek, Adrian11:411:1311:911:9 3:18:2
Quelle: https://www.bttv.de/ligen/bezirk-niederbayern-ost

Es gab Seitens des TTC großartige Comebacks nach Satzrückständen. Durch die Atmosphäre in der Halle bedingt, wurden auch die Gastspieler beeindruckt. Danach fand dieser Spieltag einen feierlichen Ausklang!

Zuvor konnte die Jugendmannschaft ein 5:5 erzielen. Leider fiel krankheitsbedingt die Nummer Eins der TTC Jugendmannschaft aus. Dennoch waren es starke Spiele und konnten den TTC Lalling herausfordern, die körperlich und alterstechnisch überlegen waren.

So sehen Sieger aus, das Herren Bezirksklasse-Team vom TTC Hengersberg – Fotos: Verein

Interesse an Tischtennis im Verein? Hier könnt ihr euch informieren.

SSG Metten – Auf dem Sprung in den Liga-Olymp

Handball-Herren der SSG zu Gast in Ingolstadt – Oberliga-Damen gegen SVA Palzing – Letztes Ligaspiel der Herren II – Fünf Jugendteams auf Reisen

Geschrieben von Peter Dermühl

Im viertletzten Spiel am Samstag beim HC Donau/ Paar haben die SSG-Herren erneut Gelegenheit, zur Spitzengruppe der Oberliga aufzuschließen. Ziemlich stressfrei können samstags die Mettener Oberliga-Damen nach dem gesicherten Klassenhalt ins Oberbayerische zum SVA Palzing fahren, um dort ihre letzte Saisonpartie zu bestreiten. Ebenfalls zum Ende der Spielzeit tritt die Herren-Reserve am Sonntag beim TV Altötting II an. Auch fünf Jugendteams beenden am Wochenende die Saison.

Einen Platz weiter oben an der Tabellen-Sonne hätte sich die neu zugelassene Formation HC Donau/ Paar zum Ende ihrer 2. Saison schon gewünscht. Die Handball-Kooperative aus der HG Ingolstadt und der benachbarten MBB SG Manching bündelte 2022 ihre Kräfte und verband sich zu den nach den nahe gelegenen Flüssen benannten Klub.

Der HC wird seither angeführt von dem ehemaligen rumänischen Erstliga-Akteur Serban Matei, einem durchsetzungsstarken Kreisspieler. Die SSG-Herren bekamen die Kraft der oberbayerischen Fusion gleich in der ersten Saison zu spüren: Erst setzte es eine 24:28-Heimniederlage und dann ging das Rückspiel in Ingolstadt im März 2023 für die SSG mit 25:39 noch deutlicher verloren.

In dieser Saison zogen die Klosterer dann andere Saiten auf und gewannen das Hinspiel zuhause klar mit 34:20. Am Samstag ab 18.30 Uhr in Ingolstadt will das Team unter Cheftrainer Walter Steininger noch einmal zeigen, wer Chef auf dem Parkett ist. Zudem möchte die SSG vom derzeit sechsten Platz mit gerade einmal drei Punkten Abstand zum Tabellendritten TV Altötting wieder in den Liga-Olymp aufrücken. Übungsleiter Steininger geht mit weniger Personalsorgen als zuletzt in das Match, da sich nach Torgarant Jan „Honza“ Matoušik vermutlich auch der verletzte Jung-Kanonier Jakob Rümmelein zurückmelden wird.

Bei momentan nur 16 Spielen aufgrund witterungsbedingt verschobener Partien haben die wurfstarken Mettener rekordverdächtige 497 Tore auf dem Konto. An Gegentreffern schlagen nur 427 Treffer zu Buche, so wenig hat niemand in der Liga. „Das wollen wir in Ingolstadt nach Möglichkeit noch verbessern,“ kündigt Chefansager Steininger an. Er baut dabei neben seinem neuen Abwehrchef Karel Květoň auch auf das „fabelhafte Keeper-Trio“ mit Hias Elgeti, Stefan Kraus und Maxi Bürger.

Rührt Beton an: Hias Elgeti, Leitwolf des Keeper-Trios mit Stefan Kraus und Maxi Bürger, mit rekordverdächtiger Bilanz

Eher gelassen kann sich am Samstag die Mettener Oberliga-Damen für das letzte Match dieser Saison auf den Weg in den Landkreis Freising zum SVA Palzing machen. Der vorzeitige Klassenerhalt als Saisonziel ist mit dem überzeugenden Sieg am vergangenen Sonntag in Dachau bereits erreicht worden. Zwar plagen Cheftrainer Mane Schwab immer noch Personalsorgen, er kann aber auf eine meisterliche Reserve zurückgreifen.  

Das Team der Damen II hat nämlich die Saison als Meister beendet und wird in der nächsten Saison in der Bezirksliga antreten. Der bestehenden Engpass durch Verletzungen kann Schwab also beseitigen. Anpfiff der Partie ist um 16.30 Uhr.


Zu ihrem letzten Saisonspiel brechen die Herren II am Sonntag um 17 Uhr zur Partie gegen die Reserve des TV Altötting auf. Die Mannschaft unter ihrem Trainer Alex Rümmelein wird die Liga angesichts der starken Konkurrenz in der Bezirksklasse Ost mit einem guten vierten Platz abschließen.

SSG Mettten Herren II

Die Spiele der SSG-Jugend: Samstag, 12 Uhr, B-Juniorinnen, bezirksübergreifende Oberliga (ÜBOL): HSG Schwabkirchen – SSG; 12.30 Uhr, C-Juniorinnen (ÜBOL): FC Bayern München – SSG; 13.30 Uhr, E-Junioren, Turnier in Bad Abbach. Sonntag, 14 Uhr, C-Junioren, bezirksübergreifende Bezirksliga (ÜBL): HSG Straubing 2008 – SSG; ab 9.30 Uhr, D-Junioren, Bezirksoberliga, Punktspielturnier in Erlangen.

Spitzenspiel TTC Hengersberg – TSV Metten/SV Neuhausen

Nicht nur im Eishockey ist aktuell die spannendste Zeit des Jahres, auch beim Tischtennis geht es um den heiß begehrten Aufstieg. Im direktem Duell der Bezirksklasse A Gruppe 1 Straubing kommt es am kommenden Freitag, den 15.03.2024 um 19:30 Uhr zum Showdown Erster (Hengersberg) gegen den Zweiten (Metten-Neuhausen).

In 16 Spielen konnten die Hengersberger 14 Siege, 1 Unentschieden und nur eine Niederlage verbuchen. Ausgerechnet der kommende Gegner aus Metten/Neuhausen konnte dem Team eine empfindliche 2:8 Niederlage zufügen. Schon deshalb dürfte genug Brisanz in den Partien stecken.

Bereits in den letzten beiden Spielzeiten musste sich der TTC Hengersberg jeweils mit einem zweiten Tabellenplatz begnügen. Und man konnte auch die Relegation leider nicht antreten, da die Spielerzahl von 6 in der höheren Bezirksliga erwartet wurde.

In der nächsten Spielzeit 2024/25 wird dann auch in der Bezirksliga das System einer Vierermannschaft eingeführt. Nur in dieser Saison muss die Relegation noch mit 6 Spielerinnen und Spieler bestritten werden. Der TTC Hengersberg hofft nun, dass der Aufstieg in diesem Jahr klappt und sie in der nächsten Saison in der Bezirksliga Süd-Ost sich beweisen können.

Seitens des Vereins werden zahlreiche Zuschauer in der Turnhalle der Mittelschule Hengersberg (am Rohrberg) erwartet.

Foto: Verein

Mettener Oberliga-Damen sichern vorzeitig Klassenerhalt

„Jede gab alles, warf alles rein !“ – Zwei Spiele hintereinander mit ganz kurzer Personaldecke

Geschrieben von Milena Niewöhner und Der Donauwaidler

Ein Doppelspiel-Wochenende der Entscheidung über Oberliga-Abstieg oder -Verbleib: Das stand schicksalshaft dem Team der 1. Damen unter Chefcoach Mane Schwab bevor – und die Nerven waren bis zum Zerreißen gespannt. So war es kein Wunder, dass das erste Match zuhause gegen Tabellenschlusslicht HSG Schwabkirchen für Metten unter einem gewaltigen Druck geführt wurde, zumal auch weiterhin wichtige Spielerinnen nicht zur Verfügung standen. Doch auch beim Gegner  war die Personaldecke ziemlich kurz.

Dennoch spielten die Oberbayerinnen munter auf und brachten die SSG durch ihren starken Rückraum sowie über Gegenstöße in arge Verlegenheit. Die Gastgeberinnen erleichterten der HSG durch zu viele Fehler in Abwehr und Angriff das Spiel. Beim 12:20 zur Halbzeit deutete sich bereits ein Desaster an. Noch beim Pausentee besannen sich die Klosterinnen auf eine ihrer Haupttugenden: die Kampfkraft, mit der jedoch die technischen Probleme in Defensive und Offensive nicht zu beheben waren.

Auch die Paraden der Mettener Torfrauen konnten die knappe, aber verdiente 29:30-Heimniederlage nicht verhindern. In dem Spiel verletzten sich auch noch die Leistungsträgerinnen Lena Steininger (angebrochene Rippe) und Alexandra Baumann (Handverletzung).

So spielte die SSG gegen die HSG Schwabkirchen:

Tor: Antonia Holmer, Tanja Kraus;

Feld: Gäck, Steininger, Baumann, Blüml, Achatz, Venus, Zeqiri, Niewöhner.

Die Tore warfen: Lena Steininger (1 Tor), Paula Gäck (7/ davon 4 verwandelte 7-Meter-Strafwürfe), Antonia Blüml (1), Ramona Achatz (4), Alexandra Baumann (7/1), Kaltrina Zeqiri (1), Alexandra Venus (8).


Unter all diesen erschwerten Bedingungen trat das Mettener Team die Reise nach Oberbayern zur Eintracht Dachau-Karlsfeld an. Zu  diesem Nachholspiel hatte Coach Schwab lediglich eine Feldspielerin zur Auswechslung zur Verfügung. Was die Mettenerinnen aber im Übermaß mitgebracht hatten, war Einsatz und Siegeswille. Nach dem Match waren sich die Klosterinnen einig: „Jede gab alles, warf alles rein !“

Und dieses Mal war die Defensive bis in die Haarspitzen motiviert und konzentriert. Auch im Angriff war Metten gegenüber der schwachen Leistung vom Vortag nicht wiederzuerkennen. Am Ende schafften die Klosterinnen ein hochverdientes 30:22 und den vorzeitigen Klassenerhalt. Auf der Rückfahrt tönte es noch lange vergnügt aus den Mettener Autos: „Wir bleiben in der BOL !“

SSG Metten Damen: Wir bleiben in der BOL !

So spielte die SSG gegen Eintracht Dachau-Karlsfeld

Tor: Antonia Holmer, Tanja Kraus;

Feld: Gäck, Blüml, Achatz, Zeqiri, Venus, Niewöhner, Stadler.

Die Tore warfen: Paula Gäck (4/ davon 2 verwandelte 7-Meter-Strafwürfe),  Ramona Achatz (8/5), Kaltrina Zeqiri (6), Antonia Blüml (3), Evi Stadler (1), Alexandra Venus (5), Milena Niewöhner (3).

Das nächste und letzte Saison-Spiel: Samstag, 16. März 16.30 Uhr, Auswärtsspiel gegen den SVA Palzing (Kreis Freising).


SSG Metten Damen II

Im letzten Saisonspiel der Damen 2 der SSG Metten am 09.03.24 traf die Mannschaft, welche sich die Meisterschaft bereits im vorherigen Spiel gesichert hatte, auf den Tabellenletzten HSG Bayerwald. Leider mussten die Mettnerinnen auf ihren Trainer Sigi Klein verzichten, hatten aber mit Zweittrainerin Elena Joachim einen starken Ersatz dabei. Bereits im Vorhinein warnte diese das gegnerische Team nicht zu unterschätzen und diszipliniert in das Spiel zu gehen.

Dies wurde anfangs jedoch nicht umgesetzt, wodurch das Spiel spannender wurde, als erwartet. Die Mettnerinnen waren unkonzentriert in der Abwehr, was zu einigen Gegentoren geführt hat. Im Angriff unterliefen zu viele technische Fehler, durch überhastete Aktionen wurden Bälle verschenkt und Torchancen wurden nicht wahrgenommen, wobei es der gegnerischen Torfrau zu leicht gemacht wurde Tore zu verhindern. So konnte die HSG Bayerwald in der 19. Minute eine Führung von 8:2 erreichen.

Ab diesem Zeitpunkt sind die Mettner Mädls aufgewacht und das Spiel drehte sich. Durch schnelles Stoßen konnten sie Lücken in der gegnerischen Abwehr herausarbeiten und schnell einfache Tore erzielen. Auch die Abwehr stand nun besser, wodurch es den Mädls gelang bis zur Halbzeit zu einem Spielstand von 10:9 aufzuholen.

Nach erneuter Warnung seitens der Trainerin konzentriert weiterzuspielen, kehrten die Spielerinnen stärker in die zweite Halbzeit zurück, wodurch ihnen in der 33. Minute der Ausgleich gelang und sie in der 41. Minute zum ersten Mal in Führung gehen konnten. Trotz einiger Probleme beim Torabschluss, konnten sie den Abstand durch eine geschlossene Abwehr und ein schnelles Angriffsspiel ausbauen. In den letzten 10 Minuten wurde kein Gegentor mehr erzielt und das Spiel endete mit einem Stand von 16:24 für die Mettnerinnen.

Durch diese Aufholjagd hat die SSG noch einmal bewiesen, dass sie die Meisterschaft des Jahres 2023/24 verdient haben und können die Saison zufrieden beenden und ihren Erfolg feiern.

Die SSG Damen II

Vielen Dank an alle Fans, die unsere Mädls während des Spiels ein weiteres Mal tatkräftig unterstützt und motiviert haben.

Es spielten:

Es spielten: Höfer Viktoria, Lehner Theresa (2) , Klein Cornelia (5) , Bachmann Bianca (4) , Staudinger Manuela (1) , Hoppe Katja, Hoefer Emily, Petersen Sarah, Geßl Anna-Lena (6), Krammer Lea (6)


Mettens Oberliga-Handballer verpassen Anschluss an Spitzentrio

Geschrieben von David Huml, Walter Steininger, Milena Niewöhner und Der Klosterer   

Mettens Oberliga-Handballer verpassen zuhause beim 26:26 gegen den TV Altötting Anschluss an Spitzentrio – Damen bleiben nach Doppelspiel-Wochenende in der Oberliga

In einer spannenden Heimpartie gegen den TV Altötting kamen die Oberliga-Handballer der SSG über ein allgemein enttäuschendes 26:26-Remis nicht hinaus. Doppeleinatz bei den Damen: Nach einer 29:30-Niederlage am Samstag zuhause gegen die HSG Schwabkirchen, siegten die Klosterinnen anderntags bei der Eintracht Dachau-Karlsfeld souverän mit 30:22 und sicherten sich vorzeitig den Klassenerhalt in der Bezirksoberliga.

Wenn nur ein Punkt weh tut!

Der Kreis der ziemlich besten Kontrahenten der Mettener Handballer ist nicht sonderlich groß, aber der TV Altötting gehört mit Sicherheit dazu. Am vergangenen Samstag statteten die Pilgerstädter den Klosterern wieder einmal einen Punktspiel-Besuch an und es wurde wie immer spannend. Der 120-Dezibel-Anpfiff von Schiedsrichter Altan-Kenan Sentürk war in der St. Benedikt-Sporthalle noch gar nicht verklungen, legte Metten schon los wie ein ICE auf der Waldbahn. Das von Cheftrainer Walter Steininger wieder einmal bestens präparierte Team erfreute die zahlreich erschienene Fangemeinde sofort mit wuchtigem Spiel an allen Brennpunkten. Groß war aber erst einmal die allgemeine Freude über die Rückkehr des langzeitverletzten Jan „Honza“ Matoušik, Sein Auftritt riss seine Handball-Kameraden mit: Metten spielte streckenweise wie entfesselt.

Jan Matousik war von Beginn an dabei

Der Beginn der Partie zeichnete sich vor allem durch eine sehr gute Abwehrleistung auf Mettner Seite aus; die Gegner wurden frühzeitig fest gemacht und die Spieler halfen sich gegenseitig aus. Die Treffer der Altöttinger wirkten dabei eher wie zufällige Ergebnisse. Und auch im Angriff lief es sehr gut: Insbesondere über die zweite Welle oder die schnelle Mitte wurde enormer Druck auf die Altöttinger Abwehr aufgebaut. Auch das Stellungsspiel wurde klasse gestaltet – mit dem Ergebnis, dass häufig einer der Spieler frei zum Abschluss kam.

Einziger Wermuts-Tropfen: der Keeper des TV lief zu Höchstleistung auf – immer wieder vereitelte er eigentlich sehr gute Chancen der Mettner. Aber dennoch: Vor allem über den Rückraum oder im Zusammenspiel mit dem Kreis kamen die Gastgeber zum Torerfolg. So verwunderte es nicht, dass Metten beim Halbzeitpfiff mit 15:10 in Führung lag.

Der Auftrag für die zweite Hälfte war klar: Die gute Leistung aus Halbzeit eins sollte fortgeführt werden. Doch leider funktionierte dies nicht perfekt. Gleich zu Beginn konnten die Gäste eine Zeitstrafe auf Mettner Seite nutzen und bereits in der 35. Minute auf zwei Tore verkürzen. Davon ließ sich das Mettener Team jedoch nicht entmutigen und warf alles in die Waagschale. In erster Line Hias Elgeti zeigte wieder eine überragende Partie und hielt Metten im Spiel.

Auf Ihn war wie immer Verlass: Hias Elgeti entschärfte einige Angriffe der Gäste

Nur: Die Absprache in der Abwehr klappte nicht mehr so gut wie in Halbzeit eins. Andererseits konnte der TV Altötting die mühsam in kraftraubenden Angriffen erzwungenen Tore der Mettner durch geschickte Einläufe und Abschlüsse ohne Körperkontakt ausgleichen. Ungewöhnlich war in dieser Partie auch, dass die Auswechselungen – sonst eine der großen Stärken im Mettner Team – die Mannschaft eher zu verunsichern schien, als frischen Wind in die Partie zu bringen. Dadurch schaffte es Altötting in der 56. Minute erstmals in Führung zu gehen.

Trotz einer Zeitstrafe gelang es Metten leider nicht, die Partie zu drehen. Nach einem kurzzeitigen Ausgleich lag Altötting wieder vorne: Doch nachdem Hias Elgeti wieder einen Ball entschärft hatte, setzten die Klosterer noch in der 60. Minute zum Tempogegenstoß an: einer der Altöttinger Akteure sah keine andere Möglichkeit mehr und brachte seinen Mettener Kontrahenten durch ein grob unfaires Foul im vollen Sprint zu Boden. Der TV-Spieler sah sofort Rot. Erneut in Überzahl erzielte die SSG durch Jan Friedrich (an diesem Tag mit 100%Trefferquote) den Ausgleich. Ein letzter direkter Freiwurf der Altöttinger entschärfte Hias Elgeti souverän. Somit endete die Partie mit 26:26 unentschieden.

Die SSG-Mauer steht


Die Spielanalyse von Cheftrainer Walter Steininger:

Die SSG fand eigentlich gut in die Partie, wenngleich sich das nicht im Ergebnis wiederspiegelte, denn trotz gefühlter Dominanz stand es nach 10 Minuten 4.4. In dieser Phase waren die Gäste einfach effizienter. In der Folgezeit stand die Defensive um Abwehrchef Karel Květoň  richtig gut und ließ kaum Möglichkeiten aus der Nahzone zu.

Versuche aus der zweiten Reihe konnte Hias Elgeti mehrfach entschärfen, während sich im eigenen Angriffsspiel vor allem David Huml als wurfgewaltig erwies. Sehr erfreulich die Tatsache, dass es nach seiner Auswechslung zu keiner Schwächung kam, sondern dass er durch Marvin Graf, in dessen typischer Bewegung, sehr positiv vertreten wurde. Seine zwei Tore und die zwei tollen Anspiele an den Kreis zu Kveton waren ein echter Hingucker.

Und natürlich war die Rückkehr von Honza Matoušik ein weiteres belebendes und wertvolles Element. So dominierte man die Endphase der ersten Halbzeit und ging mit einer scheinbar beruhigenden 15:10 Führung in die Pause. Der Vorsatz mit gleichem Elan in die 2. Hälfte zu starten, ging nach hinten los. Metten fiel auf einen Spielzug herein, der im Vorfeld klar abgesprochen war und kassierte dabei Tor und Zeitstrafe. Innerhalb kurzer Zeit schrumpfte der Vorsprung auf zwei Treffer.

Die starken Rückraumschützen der Gäste spielten nun deutlich druckvoller und wenngleich die Deckung gut stand, so kassierte man nun mehr Gegentreffer. Auch im Angriff behielt man nicht immer den Überblick, leistete sich technische Fehler oder blieb in der Deckung hängen. Erneut kassierte man zu viele Gegentore in eigener Überzahl, sodass die Gäste schon in der 43. Minute zum Ausgleich kamen.

Die Schlussphase entwickelte sich wieder zum Krimi. Letztendlich kam es zu einem leistungsgerechten Unentschieden, bei dem man in einigen Situationen den kühlen Kopf vermissen ließ, es andererseits aber schaffte, den Punkt zu retten.

So spielte die SSG:

Tor: Hias Elgeti, Stefan Kraus, Maxi Bürger;

Feld: Květoň, Matoušik, Huml, Muhr, Graf, Friedrich, Sedlmeier, M. Elgeti, Primbs, Klima.

Die Tore warfen: Karel Květoň (4 Tore), Jan Matoušik (3), David Huml (8), Severin Primbs (1), Marvin Graf (2), Jan Friedrich (3), Florian Sedlmeier (1), Matthies Elgeti (1), Sebastian Klima (3/ davon zwei verwandelte 7-Meter-Strafwürfe).

Das nächste Spiel: Samstag, 16. März, 18.30 Uhr, Auswärtsspiel gegen den HC Donau/ Paar.




SSG Metten Herren II

Herren II gewinnen bei der HSG Bayerwald 20:15

Auch wenn einige der jungen Spieler, die noch beim Heimspiel der 1. Herrenmannschaft in Metten dabei gewesen waren, erst kurz vor dem Anpfiff in Zwiesel ankamen, ging man mit einem breiten und gut aufgestellten Kader in das vorletzte Saisonspiel gegen die HSG Bayerwald.

Und das war auch gut so, wusste man doch um die Heimstärke des Gegners und musste man in der Vergangenheit oft empfindliche Niederlagen in Zwiesel einstecken.

Die Vorgabe von Coach Rümmelein war deshalb klar: wenig technische Fehler, jeden Angriff mit viel Tempo nach vorne tragen und aus dem Positionsspiel schnell durchspielen, um Lücken zu reißen.

Und genau das setzte das Mettener Team an diesem Abend viel zu wenig in die Tat um. Zu oft ging man in unnötige 1 zu 1 Situationen, statt den Ball druckvoll weiterzuspielen. So machte es man der Deckung der Heimmannschaft meist etwas zu einfach.

Sehr positiv an diesem Abend war hingegen die Abwehrarbeit der Mettener Jungs. Diese stand kompakt und sehr beweglich. Und auch das Zusammenspiel Abwehr – Torwart funktionierte hervorragend.

Mit einer sicheren 13 zu 5 Führung ging man in die Halbzeitpause.

Metten Mannen begannen die 2. Halbzeit schwungvoll, ließen nun aber reihenweise sehr gute Torchancen liegen. So konnte man die Führung nicht weiter ausbauen, sondern die HSG Bayerwald konnte bis zu 15:20 Endstand sogar noch etwas verkürzen.

Coach Rümmelein war nach dem etwas glanzlosen Sieg mit der Tatsache unzufrieden, dass man das vor dem Spiel Besprochene zu wenig umgesetzt hatte.

Dass man es viel besser kann (man hat das über die Saison ja schon sehr oft gezeigt) kann man im letzten Saisonspiel am 17.03. um 17.00 Uhr beim TV Altötting II unter Beweis stellen.

Für Metten spielten: Blüml Max, Bürger Max, (Tor), Crosariol Luca, Eckmeier Kilian, Graf Marvin, Hundshammer Andreas, Kraus Johannes, Kraus Simon, Primbs Severin, Rümmelein Tobias, Steininger Kilian, Tremmel Alexander, Wolf Herbert


Sechs Meister- und Vizemeister-Titel hat die SSG-Jugend bisher in dieser Saison eingeheimst.

Hier die Berichte zur Jugend:

Meister-Metropole Metten

SSG-Handballjugend holt mindestens sechs Titel – Bisher erfolgreichste Saison für den bayernweit berühmten Talentstadl

Metten – Die Handball-Jugend der SSG kann ihre bisher erfolgreichste Saison feiern. Vier Meisterschaften und zwei Vize-Meisterschaften hat der bayernweit berühmte Talent-Stadl der Klosterer in der jetzt zu Ende gehenden Saison 2023-24 errungen.  Elf Teams waren im September letzten Jahres an den Start gegangen, drei davon – die weibliche und männliche E-Jugend sowie die Minis – haben Spielrunden ohne Punktewertung absolviert.

Von der Altersgruppe her sind die A-Junioren die Nummer eins der rekordverdächtigen Mettener Jugendarbeit. Das Team von Trainer Alex Rümmelein holte sich in der bezirksübergreifenden Oberliga (ÜBOL), der dritthöchsten Jugendspielklasse in Bayern, überlegen den Titel mit dem imposanten Torverhältnis von 303:210 Treffern und 14:2 Punkten.

Die B-Juniorinnen (ÜBOL und trainiert vom SSG-Jugendleiterteam Florian Sedlmeier und Alexandra Baumann) sind bereits Vize-Titelträgerinnen, können aber am letzten Spieltag (16. März) noch Meister vor dem TSV Ismaning werden. Vizemeister der ÜBOL sind bereits die B-Junioren unter den Trainer-Legenden Klaus Töpl und Rudi  Achatz. Den ebenfalls feststehenden Meister TG Landshut II fertigten die Burschen am vergangenen Samstag überlegen mit 41:26 ab.

Die B-Juniorinnen mit Trainer Florian Sedlmeier und Trainerin Alexandra Baumann

Der nächste Meister: Die C-Junioren des Trainer-Trios Milena Niewöhner, Uli Karmann und Volker Gegenfurtner sind vor Konkurrent HC Deggendorf ungeschlagen vorzeitig Champions in der bezirksübergreifenden Bezirksliga geworden. Ebenfalls vor Saisonablauf stehen die C-Juniorinnen des Trainer-Gespanns Rebecca Tragl und Marc Malanin in der ÜBOL souverän mit 20:2 Punkten als Meister fest, obwohl sie am kommenden Samstag noch ihr letztes Match beim FC Bayern München zu absolvieren haben.

Und noch ein Meister: die D-Juniorinnen unter den Fittichen der beiden Trainer Antonia Blüml und Florian Metje sind mit 12:0 Punkten ungeschlagene Erste in der Bezirksliga Ostbayern geworden.  In Bayerns höchster Spielklasse für D-Junioren, der Bezirksoberliga, haben Mettens D-Junioren einen ausgezeichneten 5. Rang erreicht. Das Team des Trainer-Duos Conny Klein und Wolfgang „Saaty“ Saatberger hatte es mit dem Bundesliga-Nachwuchs des HC Erlangen und der D-Jugend des früheren Regionalligisten SV 08 Auerbach zu tun gehabt.

D-Juniorinnrn

Jeweils zwei Mannschaften hat die SSG mit der weiblichen und männlichen E-Jugend (unter dem Trainer-Team Elke Saatberger, Michael Helmprecht und Alex Zizler) und den Minis, trainiert von Susann Geiger, Elke Saatberger und Stefan Kraus, in die Spielrunden des Handballverbandes Ostbayern ohne Punktewertung geschickt. Hier kann der Klosterer-Nachwuchs im Alter ab fünf Jahren „die faszinierende Welt des Handballsports für sich entdecken“, betont Erfolgstrainer Saaty Saatberger.

Manchmal werde man gefragt,  wie ein so kleiner Ort so große Erfolge im Handballsport erreichen könne. Ich sag‘ dann immer, dass es ein bisserl Training fürs spätere Leben ist: meistens mit Spaß und manchmal schon ernsthaft,“ so Saatberger. Hinzu komme der unglaubliche Einsatz der Trainer und Betreuer sowie der vielen engagierten Eltern. Das sei das eigentliche Erfolgsrezept.   

Bericht: Peter Dermühl


C-Jugend (w): SSG Metten – FC Bayern München 32:24 (15:11)

Geschrieben von Amelie Pauls

Überzeugende Teamleistung führt zum 32:24 Sieg der weiblichen C-Jugend gegen den FC Bayern München

Am Sonntag, 10.03.2024 war an unserem Doppelspielwochenende der FC Bayern München zu Gast in der Klosterhalle. Nach dem Sieg gegen Altenerding am Vortag sind wir mit Selbstvertrauen in das Spiel gegangen. Bereits nach 14 Sekunden ist uns das erste Tor gelungen.

In der ersten Halbzeit ist uns noch der eine oder andere Fehler unterlaufen, so dass wir uns nicht so richtig vom Gegner absetzen konnten. In der neunten Minute ist der FC Bayern sogar mit 4:5 in Führung gegangen. Wir konnten aber schnell ausgleichen. Das Spiel war insgesamt deutlich schneller als das Spiel am Samstag und der FC Bayern hat vor allen Dingen mit der sehr zügigen Ausführung von Freiwürfen für den einen oder anderen Überraschungsmoment gesorgt.

In der 15. Spielminute sind wir mit 8:7 in Führung gegangen und haben diese bis zum Spielende nicht mehr aus der Hand gegeben. Trotz einer 4-Tore-Führung zum Halbzeitpfiff, war der Sieg zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht in trockenen Tüchern.

In den Timeouts und der Halbzeitpause haben uns unsere Trainer Rebecca und Marc wie immer top gecoacht und uns wichtige Tipps gegeben, wie wir das Spiel noch besser gestalten konnten. So haben wir in der zweiten Halbzeit bereits mit deutlichem Abstand zum gegnerischen Kreis mehr Bewegung in unser Angriffsspiel gebracht. Die Freiräume, die sich dann durch das Rausrücken des FC Bayerns aus der Abwehr ergeben haben, konnten wir mit schönen Spielzügen und Torerfolgen nutzen. In der Abwehr haben wir solide gestanden und gut zusammengearbeitet. Darüber hinaus waren Tempo, das Loslösen von der gegnerischen Abwehr und ein überzeugender Auftritt als Team die Schlüssel zum Erfolg.

Am Ende stand es 32:24 für unser Team und wir konnten einen weiteren Heimsieg feiern. Bei allen Anhängern der SSG Metten bedanken wir uns fürs tolle Anfeuern während des Spiels, vor allen Dingen für die Unterstützung und das Trommeln der anderen Jugendteams.

Am Samstag, 16.03.2024 erwartet uns zum letzten Saisonspiel auswärts erneut der FC Bayern München. Dann beginnen wir wieder bei 0:0 und werden als Team mit Spielfreude und konzentriert in den Saisonabschluss gehen.

Für die SSG spielten:

Dechert Felicitas (Tor), Richter Luisa, Jung Marlene, Liebl Mathilda, Rodler Milla (8), Brohasga Evi (3), Gegenfurtner Laura (3), Pfanner Sara (12), Schafhauser Lina (1), Schuster Sarah, Lederer Hanna, Pauls Amelie (5)

Trainer: Tragl Rebecca, Malanin Marc

Foto: Verein

Die männliche B-Jugend gewinnt ihr Heimspiel gegen den Tabellenführer TG Landshut mit überragender Leistung 41:25!

Zu Beginn konnten die Landshuter das Spiel noch ausgeglichen gestalten aber nach ca. 10 Minuten brannten unsere Jungs in der gut gefüllten Halle ein Feuerwerk ab. Die Abwehr stand hervorragend, kam ein Landshuter am ersten vorbei war ein anderer Mettener zur Stelle und konnte den Angriff unterbrechen. Ab den 8:8 vernagelte Anton Thoma seine Kiste, und ließ nur noch zwei Treffer zum 21:10 Halbzeitstand zu. Unterstützt durch den Mettener Anhang rollte Angriff um Angriff auf die Landshuter Deckung zu, die zumeist mit schön herausgespieltem Tor abgeschlossen wurde. Das schmeckte natürlich dem Gegner gar nicht, der nahm seinerseits eine Auszeit.

Nach der Auszeit agierten die Landshuter mit übertriebener Härte gegen uns, die aber der umsichtige Schiedsrichter aus Deggendorf mit einigen Zweiminutenstrafen bestrafte. Im Hinspiel in Landshut brachte uns diese unfaire Spielweise noch aus dem Konzept, aber an diesem Tag zogen unsere Jungs super durch und ließen sich nicht den Schneid abkaufen. Nach der Pause machte unsere Mannschaft genau so weiter, stabile Abwehr mit erster und zweiter Welle, oder sehr überlegt vorgetragene Spielzüge. Jedes Tor von Landshut beantworteten unsere Spieler mit der schnellen Mitte und stellten den alten Abstand wieder her. Mit 41:26 schälten unsere Spieler die Landshuter richtig ab.
Schade ist nur, dass wir unsere volle Leistung fast nur zuhause abrufen konnten, deshalb ging die Meisterschaft nach Landshut. Gratulation an der Stelle an die Mannschaft aus Landshut.

Es spielten: Thoma, Joachim, Rodler, Karmann, Benz, Achatz, Pirzer, Lederer ,Reiszky, Eder und Pylipp


Pflanz starten mit Auswärtssieg in die Saison

Damit war von der Papierform her nicht zu rechnen gewesen. Der TV Augsburg – immerhin Erstligaabsteiger und Ligafavorit – hatte vor zwei Wochen in Deggendorf in einem Testspiel mit 4:6 gewonnen. Überdies liefen mit Stefan Gläsel, Simon Arzt und Kevin Hnida zusätzlich drei erstliga- und nationalmannschaftserfahrene Routiniers auf, die beim Testspiel nicht dabei gewesen waren. Auf Deggendorfer Seite fehlte krankheitsbedingt Maxim Bernhardt, dafür gab Stefan Bauer sein überraschendes Verletzungscomeback.


Die Pflanz legten auf dem ungeliebten Platz los wie die Feuerwehr und überrumpelten die Hausherren mit aggressivem Forechecking und mutigem Körperspiel. Nach zwanzig Minuten stand es zur Überraschung der mitgereisten Deggendorfer Fans 1:4 – die Pflanz-Tore erzielten Johannes Brunner, Jan Ferdinand Stern, Simon Stern und Julian Bergbauer.


An der grundsätzlichen Marschroute änderte sich auch im Mitteldrittel zunächst nichts. Youngster Niklas Schauf erhöhte zunächst auf 5:1, ehe sich die Hausherren nach einem Doppelschlag fingen. Nun drohte das Momentum auf die Seite des TVA umzuschlagen, doch zwei Tore des fulminant aufspielenden Jan Ferdinand Stern brachten die Pflanz zurück in die Spur. Nach vierzig Minuten stand es 4:7.


Im Schlussabschnitt kamen die Gäste immer stärker in die Partie. Nach zwei Augsburger Treffer stand es nur noch 6:7 und kurzzeitig beschlich sich das Gefühl aus der letzten Saison, noch in der Schlussphase eine deutliche Führung aus der Hand zu geben. Doch diesmal behielten die Pflanz die Nerven. Jan Ferdinand Stern, Moritz Kraus und Julian Bergbauer erzielten innerhalb einer Minute drei Treffer und stellten damit eine beruhigende 6:10-Führung her. In der Schlussphase gelangen den Hausherren zwar noch einmal drei Treffer, doch Julian Bergbauer hatte zwischenzeitlich ebenfalls noch einmal nachgelegt. Am Ende überstanden die Pflanz mit disziplinierter Abwehrarbeit die turbulente Schlussphase und holten einen ebenso überraschenden wie verdienten Auswärtssieg nach Hause.


„Was das Team heute im Kollektiv über 60 Minuten geleistet hat, war ganz große Klasse“,
zeigt sich Trainer Thomas Weiß beeindruckt von dem Auftreten seiner Jungs: „Wir genießen diesen Moment und nehmen viel Selbstvertrauen mit in die nächste Trainingswoche. Gleichzeitig wissen wir aber auch, dass es schon nächsten Samstag gegen Merdingen wieder bei 0 losgeht und wir uns jeden Punkt hart erkämpfen müssen.“

Am 16. März 2024 steigt um 18:00 Uhr das erste Heimspiel der Saison gegen den HC Merdingen.

Landesliga Mitte: Seebach auf Kunstrasen gegen Roding

Der TSV Seebach möchte seine erfolgreiche Saison mit einem weiteren Dreier fortsetzen.

Im Hinspiel spielte der TB Roding knapp 20 Minuten gut mit, doch dann gerieten die Gastgeber innerhalb von 17 Minuten mit 0:3 ins Hintertreffen. Patrick Pfisterer mit einem Doppelpack und Jonas Brunner waren die Torschützen des TSV. Seebach hatte noch einige Hochkaräter, aber am Ende blieb es beim 0:3 Auswärtssieg der Deggendorfer Vorstädter.

Letzte Woche starteten die Seebacher nach der Winterpause auswärts beim ASV Burglengenfeld. Auch hier konnten Beck und Co. einen 3:0-Sieg einfahren, Torschützen waren Kilian Schwarzmüller, Christoph Beck und Patrick Pfisterer. Damit bleiben sie dem Tabellenzweiten FC Sturm Hauzenberg weiterhin dicht auf den Fersen.

Mit 12 Treffern der erfolreichste Seebacher, Patrick Pfisterer.

Der TB 03 Roding aus der Oberpfalz zeigte in den Testspielen Licht und Schatten, wobei die Vereinsverantwortlichen am Ende die Lichtblicke als positiv bewerteten und durchaus zuversichtlich auf den Restrundenstart blickten. Am letzten Wochenende war der Platz an der Regen-Reibn jedoch nicht bespielbar und die Partie gegen die SpVgg Osterhofen musste abgesagt werden. Das Positive der Absage war, dass der TB Roding noch ein weitere Vorbereitungswoche nutzen konnte. Nicht ganz so erfreulich sieht man bei den Oberpfälzern, dass man zum Start beim Tabellendritten TSV Seebach einen sehr schweren Brocken vor der Brust hat.

Spielbeginn am Kunstrasenplatz in Deggendorf ist um 13:30 Uhr


Die arg gebeutelte SpVgg GW Deggendorf muss zum SC Luhe-Wildenau.

Deggendorf hofft nach der Heimniederlage gegen die SpVgg Lam auf eine schnelle Trendwende. Mit einem der schwächsten Sturmreihen der Liga (22 Treffer in 21 Spielen), steht die SpVgg GW vor einer großen Herausforderung. Nachdem schon Top-Stürmer Roman Artemuk lange ausfällt, kommen die schweren Verletzungen von Robin Zellner und Elias Zach aus dem Spiel gegen Lam erschwerend hinzu. Im Deggendorfer Lager wäre man mit einem Unentschieden mehr als zufrieden.


Klosterer: kein Bußgang gegen die Pilgerstädter

Handball-Wochenende in Metten: Herren gegen TV Altötting, Damen im Kampf gegen Abstieg  

Rekordverdächtig: 13 SSG-Teams im Einsatz

Geschrieben von Der Klosterer

Die Zeit rast dahin – fast so schnell wie der Handball: Nur noch wenige Spiele sind es bis zum Saisonende im April in der Bezirksoberliga. Und erneut steht ein großes Heimspiel-Wochenende für die Handball-Fans bevor. Die Herren erwarten den TV Altötting, die Damen haben die HSG Schwabkirchen zu Gast. Außerdem sind fünf Jugendteams zuhause im Einsatz. Und das ist rekordverdächtig: Insgesamt 13 Teams der SSG Handballer treten an diesem Wochenende zu Punktspielen an.

Gegen die Pilgerstädter liefern sich die Klosterer seit jeher spannende und nicht selten knallharte Duelle. Besonders dann, wenn Rechnungen noch offen stehen. So auch diesmal: Metten hat das Hinspiel beim TV Altötting knapp und unglücklich mit 27:29 verloren. Die ehrgeizigen Oberbayern wiederum wollen die winzige Chance  für den Wiederaufstieg nutzen, um erneut Landesliga-Luft zu schnuppern. 

Nach dem überzeugenden Sieg in der Heimpartie gegen Freising wollen Mettens 1. Herren als Liga-Vierte sehr gerne den Platz mit dem Tabellendritten Altötting tauschen, um dem Saisonziel „Spitzengruppe“ noch näher zu kommen. Personell stehen die Zeichen gut: Torgarant Jan Matoušik hat seine Knieverletzung auskuriert und wird vermutlich am Samstag wieder auflaufen können, wie Cheftrainer Walter Steininger hofft.

Torgarant Jan Matoušik hat seine Knieverletzung auskuriert

Allerdings muss der Übungsleiter weiterhin auf den verletzten Abwehrchef Patrik Sigl verzichten, der momentan als Coach-Assistent auf der Bank seinen Defensiv-Kameraden wenigstens mit Rat beisteht. Jedenfalls hat der Abwehr-Block zuletzt gegen die HSG Freising-Neufahrn erfolgreich Beton angerührt. Mit dem Spiel gegen Altötting (Beginn Samstag, 17 Uhr) stehen für die Klosterer noch fünf Partien bis zum Saisonende am 13. April auf dem Programm, darunter nach dem Auswärtsmatch gegen den HC Donau/ Paar der Heim-Knaller am 23. März gegen Wacker Burghausen. 


Die SSG-Damen:

Zuversicht hat Cheftrainer Mane Schwab seinen Oberliga-Damen in den vergangenen Trainingseinheiten vor dem kommenden Heimspiel gegen Liga-Schlusslicht HSG Schwabkirchen gepredigt. Zumindest etwas mehr Selbstvertrauen hat das von Verletzungspech und Personalsorgen gebeutelte Team beim knappen, jedoch verdienten Heimsieg gegen die SpVgg Erdweg am vergangenen Samstag getankt.

„Freilich muss angesichts der Tabellensituation ein Erfolg her,“ betont der Coach. Metten steht derzeit auf Platz sieben der Oberliga mit gefährlich geringem Abstand zu den Abstiegsplätzen. Ein Heimsieg gegen Schwabkirchen (Anpfiff am Samstag um 19 Uhr) würde die Lage etwas entschärfen. Aber schon einen Tag später, am Sonntag, müssen die Klosterinnen um 16.30 beim Tabellenvorletzten Eintracht Dachau-Karlsfeld in Dachau zu einem Nachholspiel antreten.

Schwab weist vorsorglich darauf hin, dass bis zum Abschluss der Saison am 13. März auch noch das Finale beim starken SVA Palzing ansteht. „Wir  müssen also für das Schlussprogramm die Zähne zusammenbeißen und alles geben, um die Liga zu halten.“


Die Spiele der Reserve-Teams: Samstag, Damen II, Bezirksklasse Ost, 17.30 Uhr: HSG Bayerwald – SSG; Herren II, Bezirksklasse Ost, 19.30 Uhr: HSG Bayerwald – SSG.

Die Spiele der SSG Jugend:

Samstag: D-Junioren, Bezirksoberliga Ostbayern, Punktspielturnier in Erlangen, 11.10 Uhr: TSV 04 Feucht – SSG; 12.50 Uhr: SSG – SG Auerbach/ Pegnitz; C-Juniorinnen, bezirksübergreifende Oberliga (ÜBOL), 13.15 Uhr: SSG – SpVgg Altenerding;   B-Junioren (ÜBOL), 15 Uhr: SSG – TG Landshut II; C-Junioren, bezirksübergreifende Bezirksliga (ÜBL), 15 Uhr: ATSV Kelheim – SSG.

Sonntag: D-Juniorinnen, Bezirksliga Ostbayern, Punktspielturnier in der St. Benedikt-Sporthalle Metten, 9.30 Uhr: SSG – SG Regensburg; 12.10 Uhr: HSG Nabburg/ Schwarzenfeld – SSG;  B-Juniorinnen, (ÜBOL), 15 Uhr: SSG – HCD Gröbenzell; C-Juniorinnen, 17 Uhr: SSG – FC Bayern München;  D II-Junioren, Bezirksklasse Süd, Ostbayern, Punktspielturnier in Straubing, 11.40 Uhr: HC Deggendorf – SSG; 13.20 Uhr: SSG – SG Neutraubling/ Regensburg. E-Juniorinnen, Punktspielturnier in Bad Abbach, 13.30 Uhr.